Kiteline-Cumbuco - Kitesurfen in Brasilien: Schulung, Kurse, Verleih.
DEUTSCH | PORTUGUÊS | ENGLISH
 KITESPOTS - Die besten Spots zum Kitesurfen zwischen Jeri und Canoa Quebrada

KITESPOTS

Zwischen dem Strand Bitupitá im Osten des Bundesstaates Ceará bis nach Icapuí im extremen Westen sind es 573 km Küste – mit vielen hervorragenden und abwechsungsreichen Kitespots.

Man bezeichnet die Küste westlich von Fortaleza als „Costa Sol Poente“ (Die Küste des Sonnenuntergangs), sie ist vor allem durch hohe Dünen geprägt. Hier ist der Wind gewöhnlich stärker als im Osten von Ceará.

Auch Cumbuco liegt in diesem Abschnitt und bietet direkt vor der Haustüre die ideale Kombination aus Flachwasserbedingungen auf der Lagune von Cauipe, dem Brandungsrevier im Küstenbogen und entspanntem Cruisen mit harmlosem Shorebreak und kleinen Wellen direkt vor der Kitestation.

In einem Tagesausflug könnt ihr von hier aus Pecem, die Laguna von Taiba und Paracuru erkunden.
Paracuru ist ein absolutes Muss: Bei Ebbe vorne ein großes Stehrevier und weiter draußen richtige Hammerwellen.
Wir organisieren Tripps dorthin und auch an die etwas weiter gelegenen Top-Spots wie Fleicheiras, Baleias und Jeri.

An der „Costa Sol Nascente“ östlich von Fortaleza sind vor allen die „Falésias“ typisch, eine Art von Steilküste. In den Monaten Oktober bis Dezember findet ihr auch hier hervorragende Bedingungen und ausreichend Wind. Die besten Spots liegen aber alle etwas weiter entfernt von Cumbuco, so dass ihr eine Übernachtung einplanen solltet.